12. Juli 2022 / Kunst & Kultur

Führungen zur Ausstellung über Kaiser Wilhelm II.

Ausstellungsteam bietet zweimal in der Woche Rundgänge an

Kaiser Wilhelm II

Foto (Kathrin Schulte): Die WWU setzt sich seit mehr als einem Jahr intensiv mit ihrem Namensgeber Wilhelm II. auseinander. Teil dieser kritischen Selbstbetrachtung ist die Ausstellung „Zeitgemäß? Wilhelm II. im Diskurs“ unweit des Schlosses. 


Mit der Ausstellung „Zeitgemäß? Wilhelm II. im Diskurs“ lädt die Westfälische Wilhelms-Universität (WWU) Münster zur Diskussion über ihren Namensgeber ein. Bis zum Ende der Schau (7. August) im Fußgängertunnel zwischen Schlossplatz und Bäckergasse/Hörsaalgebäude bietet das Ausstellungsteam ab sofort die Möglichkeit, mittwochs während der Mittagspause (13 Uhr) oder donnerstags zum Feierabend (17 Uhr) die Ausstellung in einem gemeinsamen Rundgang zu erleben und darüber zu sprechen. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Vom 22. Juni bis zum 7. August gibt die Ausstellung Einblicke in die Debatte über den umstrittenen letzten deutschen Kaiser. Studierende der Münster School of Design entwickelten sie unter der Leitung von Prof. Claudia Grönebaum und Prof. Henning Tietz sowie in enger Kooperation mit dem Projektteam „Zur Sache WWU“. Mit Mut zum Experiment nutzen sie verschiedene Wege, um historische Inhalte mit heutigen Mitteln darzustellen. Die Ausstellung ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Meistgelesene Artikel

Riesige Bandbreite polizeilicher Ermittlungen
Polizeimeldungen

Schusswaffeneinsatz nach Verfolgungsjagd als spektakulärster Einsatz

weiterlesen...
Bundesweit einzigartig
Kirche & Glauben

Borgholzhauser Kirchendachwerke sind Denkmal des Monats

weiterlesen...

Neueste Artikel

Geschwister tödlich auf Stausee verunglückt
Aus aller Welt

Das Eis auf dem Stausee ist nur wenige Zentimeter dick: Das wird einer 22-Jährigen und ihrem 13-jährigen Bruder in Thüringen zum Verhängnis.

weiterlesen...
Stark-Watzinger: Müssen an Wettbewerbsfähigkeit arbeiten
Aus aller Welt

Das Mainzer Pharmaunternehmen Biontech will in Großbritannien unter anderem ein Forschungs- und Entwicklungszentrum zur Krebstherapie aufbauen. Das bereitet der deutschen Forschungsministerin Sorgen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Keine Chance für Schädlinge im Stadtmuseum
Kunst & Kultur

Restauratorin kommt Insekten und Mikroorganismen auf die Spur

weiterlesen...