11. Mai 2023 / Politik

Friedens-Bewegung mit 7000 Schülerinnen und Schülern zieht am Freitag durch Münster

Nachmittagsprogramm des Friedensjahres lädt in die Innenstadt ein

Friedenshocker

Foto (Stadt Münster): 193 Friedenshocker stehen am Freitag ab 14 Uhr zur Friedens-Begegnung auf dem Prinzipalmarkt bereit.


Am Freitag (12. Mai) beginnt in Münster die Eröffnungswoche zum Jubiläumsjahr "375 Jahre Westfälischer Frieden". Am Vormittag bringen rund 7000 Schülerinnen und Schüler aus 21 münsterschen Schulen ihre Gedanken, Ideen, Hoffnungen und Ängste zum Thema Frieden auf die Straße und gestalten so den Auftakt der Eröffnungswoche: Von ihren Schulen aus machen sie sich in einem "Sternmarsch" auf den Weg zum Domplatz und demonstrieren in dieser einmaligen Form für den Frieden. Das Theater im Pumpenhaus hat die sogenannte Friedens-Bewegung gemeinsam mit den Teilnehmenden organisiert und vorbereitet. Viele der Schulen haben sich im Vorfeld im Rahmen von Aktionstagen oder Workshops mit Künstlerinnen und Künstlern mit dem Thema Frieden auseinandergesetzt und sind mit verschiedenen Projekten an der Friedens-Bewegung beteiligt. So fanden an den Schulen unter anderem künstlerische Aktionen, Graffiti-Workshops und Projekte zum Thema "Stille" statt. Ein DJ hat sich außerdem gemeinsam mit einer Klasse mit Friedenssongs auseinandergesetzt.

Schlusskundgebung auf dem Domplatz
Die Friedens-Bewegung mündet um 11 Uhr in einer großen Kundgebung auf dem Domplatz, die Schülerinnen der Friedensschule und des Gymnasiums Paulinum moderieren. Zu Beginn interviewen sie Oberbürgermeister Markus Lewe auf einer Bühne. Im Anschluss tritt dort das 180-köpfige Blasorchester des Gymnasiums Paulinum auf. Die Band des Ratsgymnasiums spielt ihren eigenen Friedenssong. Gegen 12 Uhr endet die Kundgebung und die Schülerinnen und Schüler machen sich auf den Rückweg zu ihren Schulen.

Aufgrund der Vielzahl der Teilnehmenden ist am Freitag zwischen 9 und 11 sowie 12 und 13 Uhr mit starken Verkehrsbehinderungen in der Innenstadt zu rechnen. Betroffen sind insbesondere die Wolbecker Straße, die Von-Vincke-Straße, die Windthorststraße, die Hammer Straße (ab Kurze Straße), die Kanalstraße, der Ludgeriplatz, die Königsstraße, die Aegidiistraße, die Rothenburg, die Neubrückenstraße, der Roggenmarkt/Drubbel, der Prinzipalmarkt und der Domplatz.

Friedens-Punkt und Friedens-Begegnung in der Innenstadt
Im Anschluss an die Friedens-Bewegung – ab 14 Uhr – laden zwei zentrale Orte alle Bürgerinnen und Bürger sowie Gäste zu Dialog und Begegnung ein: Im Friedens-Punkt im Veranstaltungssaal und Foyer der Bezirksregierung am Domplatz gibt es in entspannter Atmosphäre die Möglichkeit, Platz zu nehmen, sich bei Kaffee und Kaltgetränken mit Gästen sowie Akteurinnen und Akteuren des Friedensjahres auszutauschen und Einblicke in das Programm der Eröffnungswoche und des gesamten Jubiläumsjahres zu erhalten. Der Friedens-Punkt ist die zentrale Anlaufstelle für Informationsmaterial rund um das Jubiläum. Das Organisationsteam des Friedensjahres bei der Stadt Münster ist vor Ort und beantwortet Fragen.

Im Foyer sind außerdem drei Folgen der Serie "Fido, der Außerwestfälische" zu sehen. Die neue Staffel des Projekts von Juli Film, Stiftung Westfalen-Initiative und Münster Marketing erzählt mit einem Augenzwinkern vom Zeitreisenden Fido und davon, wie der Außerirdische am Westfälischen Frieden mitwirkte. Im Veranstaltungssaal direkt hinter dem Foyer geht es ganz praktisch um den Westfälischen Frieden und "den Stoff, aus dem Verträge sind" – Papier, Siegel und Farbe. An drei Stationen gibt es entsprechende Aktionen, die auch besonders für Kinder geeignet sind. Dort besteht die Möglichkeit, historische Friedenssymbole zu stempeln, zu malen und aus Papiergarn Friedenssymbole zu basteln. Der Friedens-Punkt ist ein Projekt von Münster Marketing und am Freitag von 14 bis 17 Uhr sowie am Samstag (13. Mai) von 10 bis 14 Uhr geöffnet.

Zweiter zentraler Begegnungsort ist am Freitag ab 14 Uhr der Prinzipalmarkt. Hier laden im Rahmen der Friedens-Begegnung bis circa 22.30 Uhr 193 Friedenshocker (entsprechend der Anzahl der Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen) im Design des Jubiläumsjahres zum Verweilen ein. Bürgerinnen und Bürger haben dort die Gelegenheit, Platz zu nehmen, mit anderen ins Gespräch zu kommen oder über das Thema Frieden zu diskutieren. Die Hocker können frei auf dem Prinzipalmarkt bewegt werden und stehen auch während der Friedens-Klänge im Rahmen des Abendprogramms auf dem Prinzipalmarkt als Sitzgelegenheit bereit. Aufgrund des Eröffnungsprogrammes ist der Prinzipalmarkt am Freitag in der Zeit von 13 bis 24 Uhr zwischen Klemensstraße und Drubbel für den Kfz- und Radverkehr gesperrt.
Umfangreiche Informationen zu weiteren Programmpunkten der Eröffnungswoche sowie zum gesamten Jubiläumsjahr "375 Jahre Westfälischer Frieden" gibt es auf der Internetseite der Stadt Münster unter www.stadt-muenster.de/frieden.

Meistgelesene Artikel

Schwerer Raub auf Ankaufsgeschäft
Polizeimeldungen

Polizei sucht mit Phantombild nach Tatverdächtigem

weiterlesen...
7.500 Euro für Neuanschaffung von Roboter-Sets an der Mathilde-Anneke Gesamtschule
Allgemein

Mitgliedsunternehmen der WIN ermöglichen die Anschaffung für den Technik- und Informatikunterricht

weiterlesen...

Neueste Artikel

Friedenspreis: Münster freut sich auf internationale Gäste
Politik

WWL vergibt Preis am 28. Mai an Emmanuel Macron und das Deutsch-Polnische Jugendwerk / Jugendbegegnung „We are Europe!“ auf der Stubengasse

weiterlesen...
DLRG rettet 870 Menschen aus dem Wasser
Aus aller Welt

Schwimmen im Meer, in Seen und Flüssen ist gefährlich. 2023 haben DLRG-Rettungsschwimmer so viele Menschen aus dem Wasser geholt wie selten. Es gibt etwas, was ihnen Sorgen macht.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Friedenspreis: Münster freut sich auf internationale Gäste
Politik

WWL vergibt Preis am 28. Mai an Emmanuel Macron und das Deutsch-Polnische Jugendwerk / Jugendbegegnung „We are Europe!“ auf der Stubengasse

weiterlesen...
Für ein besseres Coerde: Oberbürgermeister besucht Melanchthonschule
Politik

Stadtteil-Untersuchung: Schülerinnen und Schüler stellen Markus Lewe Projekt-Ergebnisse vor

weiterlesen...