26. Mai 2020 / Allgemein

Eine Schatzsuche der Mitmenschlichkeit

Johannes-Hospiz bietet Freizeitvergnügen für die ganze Familie

Doppelbögen

Foto: Bei einer der Geocaching-Stationen am Johannes-Hospiz geht es um Herzlichkeit, ein wichtiger Aspekt bei der täglichen Arbeit im Johannes-Hospiz.


Schnitzeljagd und Schatzsuche waren schon immer ein Abenteuer und die Krönung vieler Kindergeburtstage. Heute heißt es Geocaching und ist gerade in diesen Zeiten ein tolle Freizeitbeschäftigung für die ganze Familie. Kein Wunder, denn es handelt sich hierbei um eine Art moderner Schatzsuche, die viel Spaß und Spannung verspricht. Man braucht dazu ein Smartphone und die Geocaching-App und schon kann es losgehen.

Geocaching ist eine Schatzsuche in der realen Welt, die den Schatzsucher mitunter zu ungewöhnlichen Orten und Plätzen führt. Und so ergeht es den Schatzsuchern auch  beim Geocaching des Johannes-Hospizes:  In jedem Cache sind Schätze der besonderen Art versteckt – Schätze der Mitmenschlichkeit und Nächstenliebe.

Und jeder Cache ist interaktiv. So bekommt der Teilnehmer etwas geschenkt, kann einem Menschen eine Freude machen, erhält spannende Denkanstöße und vieles andere mehr. Und mitmachen kann jeder, der über ein GPS-fähiges Handy verfügt.  Für alle, die jetzt schon neugierig geworden sind: Der Cache heißt „Johannes-Hospiz Cache“, die Koordinaten lauten: „N51°57'36.9 E7°38'53.5“ und sind auch unter www.geocaching.com zu finden.

Dennoch ist einiges zu beachten. Die Teilnehmer finden zunächst nur die Koordinaten eines Verstecks. Dort erhalten sie Koordinaten der anderen Verstecke. Zudem sollte jeder ein ganz kleines Geschenk mitbringen, von dem er glaubt, dass es anderen Menschen eine Freude macht. Man kann es dann an einem der Verstecke hinterlegen und gleichzeitig eines der bereits dort hinterlegten mitnehmen. Es bleibt also spannend.

Das Johannes-Hospiz begleitet Menschen in ihrer letzten Lebensphase und leistet damit einen wertvollen Dienst. Dennoch wissen heute viele Menschen nicht, was es mit einem Hospiz auf sich hat. „Deshalb ist unsere Geocaching-Aktion der Versuch, den Menschen auf eine leichte, spielerische Art und Weise den Sinn eines Hospizes nahezubringen“, so Geschäftsführer Ludger Prinz. „Unsere Aufgabe ist es, den Menschen, die zu uns kommen, Zuneigung, Mitmenschlichkeit und alle erforderlichen medizinischen und pflegerischen Hilfestellungen zu geben. Kurz: Wir setzen uns dafür ein, dass die Menschen bis zum Lebensende in Würde leben können."

Meistgelesene Artikel

Zeitplan für nächste Schritte zum Ausbau des Stadions an der Hammer Straße steht
Sport

Stadt rechnet mit Abschluss des Vergabeverfahrens im September / Finanzamt bestätigt Auffassung der Verwaltung

weiterlesen...
Konzert
Kunst & Kultur

Eintauchen in die Tiefen des Ozeans mit Live-Musik im LWL-Planetarium

weiterlesen...
Telenotarzt-Zentrale in Münster startet Probebetrieb
Fit & Gesund

Gemeinsames Rettungsdienst-Netzwerk von Münster und den Kreisen Borken, Coesfeld, Recklinghausen, Steinfurt und Warendorf

weiterlesen...

Neueste Artikel

Stare im Windkanal: Immer dem Leitvogel hinterher
Aus aller Welt

Vögel, die in Formation einem Leitvogel folgen, profitieren auf verschiedene Weise. Einen klaren Vorteil zeigen Messungen mit Staren im Windkanal.

weiterlesen...
Gewalt gegen Polizei: GdP fordert Debatte zu Ausrüstung
Aus aller Welt

Hamburg, Niedersachsen, Bayern: Nach dem tödlichen Angriff auf einen Polizisten in Mannheim waren Beamte auch am Wochenende bei Einsätzen Bedrohungen und Gewalt ausgesetzt. Ihre Gewerkschaft stellt nun eine Forderung.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Neue Bewegungs- und Spielangebote für Kinder und Jugendliche in Coerde
Allgemein

Stadt gestaltet Spielplatz am Hamannplatz neu / Erweiterung durch angrenzende Grünfläche

weiterlesen...
Freie Träger begrüßen Neugestaltung des Bremer Platzes
Allgemein

Standort wird von der Szene angenommen und bietet gute Möglichkeiten der Hilfe

weiterlesen...