22. September 2022 / Kunst & Kultur

Ein deutscher Barockmaler an europäischen Höfen

Ausstellung mit Werken von Wolfgang Heimbach im LWL-Museum für Kunst und Kultur

Heimbach

Foto (Dein Münster): (V.l.n.r.) Dr. Hermann Arnhold, Direktor des LWL-Museums für Kunst und Kultur, Dr. Judith Claus, Kuratorin der Ausstellung und Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger, LWL-Kulturdezernentin, freuen sich auf die Eröffnung der Ausstellung "Wolfgang Heimbach. Ein deutscher Barockmaler an europäischen Höfen".

 

Das LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster widmet dem Maler Wolfgang Heimbach die Ausstellung "Ein Barockmaler an europäischen Höfen" (22.9. bis 4.12.), die ab Donnerstag (22.9.) geöffnet ist. Der Künstler Wolfgang Heimbach (zirka 1613-1679) zählt zu den begabtesten, aber wenig bekannten deutschen Malern des 17. Jahrhunderts. Die Liste seiner Auftraggeber liest sich dagegen wie das "who is who" der europäischen Oberschicht seiner Zeit.


Wolfgang Heimbach, Selbstbildnis, 1660, LWL-Museum für Kunst und Kultur Münster (Foto: LWL/Hanna Neander)

Die Ausstellung ist eine Kooperation mit dem Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg, das bereits Mitte des Jahres Werke Heimbachs präsentierte. In Oldenburg wurde Heimbachs Kunst und Leben unter dem Aspekt seiner Gehörlosigkeit betrachtet. Das LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster beschäftigt sich mit Heimbach als Reisekünstler.


Wolfgang Heimbach, Badende Mädchen um 1652, Kunstsammlung Augsburg (Foto: LWL)

Die Ausstellung in Münster schafft eine neue Perspektive auf das bewegte, von zahlreichen Ortswechseln geprägte Leben und Schaffen Heimbachs. "Wolfgang Heimbach ist ein bislang wenig bekannter Künstler des Barocks, zu Unrecht, wie die Ausstellung zeigt. Als Reisekünstler verfeinerte er seine Fähigkeiten bei jeder Station, wie z.B. in Kopenhagen oder Rom. Gerade im Umgang mit Licht und Schatten wurde Heimbach auf seiner Italienreise zu einem Meister," sagt Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger, Kulturdezernentin des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL).


Wolfgang Heimbach, Vornehme Gesellschaft, 1636-37, Kunsthalle Bremen, Der Kunstverein in Bremen (Foto: Marcus Meyer Photography)

Einen Einblick in das vielseitige Werk des gebürtigen Norddeutschen bieten 45 herausragende Gemälde aus internationalen Museen: Filigrane Kleinformate mit einem großen Detailreichtum sind ebenso zu sehen wie in Hell-Dunkel-Manier beleuchtete Genredarstellungen, Porträts und religiöse Heiligenbilder.

Das LWL-Museum ist bereits seit längerer Zeit im Besitz von fünf Werken Heimbachs, unter anderem sein Selbstbildnis, ein Porträt von Fürstbischof Bernhard von Galen, sowie das Porträt des Papstes Innozenz X. 2020 und 2021 wurden zudem zwei weitere Werke erworben. "Durch diesen Besitz gab es schon länger die Idee, eine Ausstellung zu Wolfgang Heimbach zu machen", so der Direktor des LWL-Museums für Kunst und Kultur, Dr. Hermann Arnhold. "Die Kooperation mit dem Landesmuseum in Oldenburg gab schließlich den finalen Anstoß. Die Kunst Heimbachs verdient es, in der Öffentlichkeit stärker wahrgenommen zu werden. Die Tätigkeit Heimbachs als Hofmaler von Fürstbischof Christoph Bernhard von Galen verdeutlicht zudem seine Bedeutung für die Region."


Wolfgang Heimbach, Abendliche Gaststube mit Bettlern, 1655, Berlin, Deutsches Historisches Museum

Die Ausstellung biete die Chance, die verschiedenen Stationen in Leben und Werk Heimbachs nachzuzeichnen und die Gemälde in Bezug zu den jeweiligen Auftraggebern an den unterschiedlichen Orten und ihrem Umfeld zu setzen. Die Werke wurden dabei auf Einflüsse untersucht, denen Heimbach auf seinen Reisen ausgesetzt war und die er jeweils unterschiedlich verarbeitete. Arnhold: "Über diese Auseinandersetzung fand der Maler schließlich zu einer für ihn charakteristischen Bildsprache, die sich in seinen zumeist kleinformatigen und feinmalerischen Gemälden zeigt."

Seine Figuren zeichnen sich durch ihre ovalen Gesichter mit den rund geschwungenen Augenbrauen aus. Sie haben sich häufig zu nächtlicher Stunde in einem Innenraum um einen Tisch versammelt, der nur durch Kerzenschein beleuchtet wird. "Durch wichtige Anhaltspunkte wie Signaturen, Jahreszahlen und Ortshinweise auf den Werken, zudem Rechnungen und Briefe konnten wir das Schaffen Heimbachs in einer Weise aufbereiten, die es vorher zu dem Künstler noch nicht gab. Damit wird der wichtige künstlerische Beitrag eines scheinbar vergessenen Künstlers auch für die Neuzeit dokumentiert," sagt die Kuratorin der Ausstellung, Dr. Judith Claus.

Meistgelesene Artikel

Shoppingerlebnis zu später Stunde: Nachtflohmarkt wirft seine Schatten voraus
Allgemein

Für private Verkäufer: Die ersten Stände werden am Montag, 22.5., ab 7 Uhr vergeben

weiterlesen...
Meister-Empfang im Rathaus: Markus Lewe gratuliert Preußen Münster
Sport

SCP trägt sich nach Aufstieg in die 3. Liga ins Goldene Buch der Stadt ein

weiterlesen...
Botanischer Garten präsentiert neuen Barfußpfad
Allgemein

Initiative der Auszubildenden: Motto lautet „Bunt und nützlich“

weiterlesen...

Neueste Artikel

Junge Frau in Sauerlach auf Feldweg umgebracht
Aus aller Welt

Ein schwer verletzter junger Mann gilt als tatverdächtig - und stirbt dann selbst im Krankenhaus. Was ist in Sauerlach geschehen?

weiterlesen...
35-Jähriger in Köln erschossen: Mord im Rockermilieu?
Aus aller Welt

In Köln fallen Schüsse, ein Mann stirbt, eine Frau wird lebensgefährlich verletzt. Die Ermittler versuchen unter Hochdruck, die Hintergründe aufzuklären.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Jubiläumsprogramm des Kulturrucksacks Münster 2023 ist gestartet
Kunst & Kultur

Vielfältiges Programm von Radioproduktion über Break Dance bis zu Ebru Malerei

weiterlesen...
Uraufführung im Rathausfestsaal: Tuğsal Moğul mit
Kunst & Kultur

Eine Koproduktion der Theater Münster und Oberhausen mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen, in Kooperation mit dem Maxim Gorki Theater Berlin

weiterlesen...