4. Juli 2019 / Kunst & Kultur

Droste Festival im Haus Rüschhaus in Münster eröffnet

Droste Festival im Haus Rüschhaus in Münster eröffnet

Drostefestival

Foto(Sabrina Richmann-Fotografie): Sharon Dodua Otoo unterstrich die Aktualität des Werks von Annette von Droste-Hülshoff, die sich in ihrer Literatur mit Themen wie weiblicher Selbstbestimmung, Gleichstellung und Antisemitismus befasst hat.


Am Mittwoch (3.7.) eröffnete in Münster im Haus Rüschhaus das Droste Festival des Center for Literature auf Burg Hülshoff.  "Mit der Eröffnung des Festivals wird wieder einmal klar, wie wichtig die Arbeit der Droste-Stiftung ist. Denn wir müssen sagen und zeigen, dass Annette von Droste-Hülshoff eben als Frau, als Dichterin über alle Widerstände hinweg wirkte und bis heute wirkt", so LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger, Kulturdezernentin des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) und Stiftungsvorsitzende.
Die Eröffnungsreden hielten die Autorinnen Sharon Dodua Otoo und Eva Meyer.

Sharon Dodua Otoo unterstrich die Aktualität des Werks von Annette von Droste-Hülshoff, die sich in ihrer Literatur mit Themen wie weiblicher Selbstbestimmung, Gleichstellung und Antisemitismus befasst habe: "Rund 200 Jahre nachdem Droste-Hülshoff davon geschrieben hat, beschäftigt sich der moderne Feminismus noch immer mit Fragen von Gleichberechtigung. Von anderen Formen der Diskriminierung ganz zu schweigen. In Deutschland scheint es noch immer nicht selbstverständlich zu sein, dass wir in einer Gesellschaft leben, die hinsichtlich Gender, Sexualität, Rassifizierung, Klasse, Beeinträchtigung, Sprache, Nationalität, Religion und Weltanschauung vielfältig ist und vielfältig sein soll."

Während Otoo über gesellschaftliches Schweigen sprach, thematisierte Eva Meyer, wie Droste-Hülshoff Sprache als Musik verstand und damit Brüche ihrer Zeit gestaltete: "Nichts ist jemals homogen. Die Möglichkeit des Bruchs wartet immer darauf, sich zu zeigen."

Noch bis zum 7. Juli beschäftigt sich das Droste Festival mit feministischen Perspektiven auf weibliche Kunstpraxis. Zu erleben sind so unterschiedliche Künstler*innen wie Karen Duve, Marlene Streeruwitz, Bettina Wilpert, Doris Anselm, Jovana Reisinger, das Institut für chauvinistische Weiterbildung, das Frauen*Kollektiv Münster, Die Heiterkeit, Hans Unstern und viele weitere.


3.-7.7.2019
DROSTE FESTIVAL
-this is a woman's world-
Haus Rüschhaus
Am Rüschhaus 81, 48161 Münster
Erreichbar vom HBF mit der Buslinie 5)

Tickets
Tagesticket: 15€ regulär, 10€ ermäßigt
Festivalticket (5 Tage): 45€ regulär, 30€ ermäßigt
https://burg-huelshoff.reservix.de/events

Programm und Infos
http://www.burg-huelshoff.de/programm/kalender/droste-festival-2019

Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW und das Droste-Forum e.V.
In Kooperation mit der Filmwerkstatt Münster.

Schirmherrin des Festivals ist die Staatsministerin für Kultur und Medien, Prof. Monika Grütters.

Meistgelesene Artikel

Neue Doppel-Messe in der Halle Münsterland: Leezenfrühling & Caravanfrühling
Genuss & Lifestyle

Messe für Caravaning, Rad, Reise, Freizeit und nachhaltige Mobilität eröffnet die Saison 2024

weiterlesen...
Beeindruckende Porträts außergewöhnlicher Menschen
Kunst & Kultur

Beeindruckende Fotoausstellung im Restaurant "Nönnekens" gegenüber der Clemenskirche wird am 25.02. eröffnet

weiterlesen...
Online-Voting für den Digital Twin Award 2023 startet
Allgemein

Zwei herausragende spacewerk. 3D-Touren des Mühlenhof-Freilichtmuseums Münster und ATLANTIC Hotels Münster sind für die nächste Runde nominiert

weiterlesen...

Neueste Artikel

«Verdächtige Person» in Aachener Klinik - Züge müssen warten
Aus aller Welt

Am späten Nachmittag sickern die ersten Nachrichten über einen größeren Polizei-Einsatz in einem Aachener Krankenhaus durch. Schnell wird über eine Geiselnahme spekuliert. Die Polizei hält sich bedeckt.

weiterlesen...
Drei Tote bei erneutem Wohnhausbrand in Spanien
Aus aller Welt

Erneut versetzt ein Wohnhausbrand mit mehreren Todesopfern Spanien in Trauer. Die Ursache war diesmal eine überlastete Steckdose.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Stadtmuseum zeigt Lichtinstallationen von Billi Thanner
Kunst & Kultur

Werke erforschen Grenzen zwischen Realität und Illusion / Schau läuft bis zum 28. April im Friedrich-Hundt-Studio

weiterlesen...