24. April 2021 / Allgemein

Corona: Keine Notbremse ab Samstag in Münster

Die Einschränkungen bleiben aber weiterhin bestehen

Ludgeristraße

Foto: Es kann also am heutigen Samstag gerne eingekauft werden.


Überraschend zieht das Land NRW für die Stadt Münster keine Notbremse ab diesem Samstag (24. April). Das am Donnerstag beschlossene Infektionsschutzgesetz sieht zwar in Städten und Kreisen mit Ü100-Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen unter anderem eine Ausgangssperre zwischen 22 und 5 Uhr vor – – allerdings werden dem Gesetz die - unkorrigierten - Kennziffern des Robert-Koch-Instituts und nicht die - nachkorrigierten - Zahlen des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG) zugrunde gelegt, wie das Land am Freitagabend bestätigte. Durch diese Regelung kommen die über dem Wert 100 liegenden Inzidenzzahlen der letzten zehn Tage nicht zur Geltung.

Reichlich Unklarheit herrschte bis zu diesem Zeitpunkt über die präzise Datengrundlage etwaiger neuer Beschränkungen. Bislang wurden für politische Entscheidungen in NRW und in Münster mit den Werten des Landeszentrums Gesundheit nachkorrigierte Fallzahlen herangezogen. Diese Datenlage gilt als fundiert und gesichert, da fortlaufend auch rückwärtige Fälle ergänzt werden.
Zahlen schwanken weiterhin

Anders als das LZG NRW korrigiert die Bundesbehörde RKI die immer zeitgleich aus den Kommunen gemeldeten Daten nicht nachträglich, hier bleibt der einmal gemeldete Tageswert unverändert stehen. Durch die vom Bund im neuen Gesetz vorgeschriebene Verwendung der unveränderten RKI-Zahlen weist Münster nun überraschend keine mehrtägige Inzidenz über 100 auf, sondern mit 107 am Freitag eine erstmalig zu zählende Überschreitung des Schwellenwerts.

Damit ist in Münster aktuell die Voraussetzung für die Notbremse des Bundes nicht gegeben.  Dies kann sich ab Montag allerdings wieder ändern, sollten die RKI-Zahlen für Münster am Wochenende gleichbleibend über 100 liegen.

Krisenstabsleiter Wolfgang Heuer zu den zwischenzeitlichen Irritationen: "Gut für Münster ist, dass unsere Werte im Vergleich günstig sind, auch die vorläufige Vermeidung von Verschärfungen kann als Bestätigung einer noch stabilen Situation verstanden werden. Ob das so bleibt, ist natürlich sehr unsicher. Aber das Hin und Her der Inzidenzzahlen ist den Bürgern nicht zu vermitteln. Hier ist eine einheitliche Systematik von Bundes- und Landesstellen zwingend geboten."

Meistgelesene Artikel

„Hinhören statt wegschauen“
Allgemein

In der neuen Podcast-Reihe erzählen fünf Wohnungslose aus Münster ihre Geschichten

weiterlesen...
Weltpremiere: Der erste Whisky aus Münster
Genuss & Lifestyle

Münsteraner Finne Brauerei initiiert mit Hilfe der Feinbrennerei Sasse lokalen Single-Malt

weiterlesen...
Werden Sie Publikum des Jahres 2022 des Theater Münster!
Kultur

Mit einem Klick auf concerti.de unterstützen Sie Ihr Theater Münster

weiterlesen...

Neueste Artikel

Vogelgrippe: 15.000 Enten in Tschechien notgeschlachtet
Aus aller Welt

Das Virus H5N1 ist in einem Geflügelmastbetrieb in Tschechien nachgewiesen worden. Tausende Enten sind innerhalb weniger Tage verendet. Auch die übrigen Tiere müssen getötet werden. Wo haben sie sich angesteckt?

weiterlesen...
Zwei Mädchen auf Schulweg angegriffen und schwer verletzt
Aus aller Welt

Der Täter flüchtete nach der Attacke im baden-württembergischen Illerkirchberg zunächst in ein Wohnhaus - die Polizei geht davon aus, den Mann dort geschnappt zu haben. Viele Fragen sind jedoch offen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Kasper und die gestohlene Schatzkiste
Allgemein

Aufführungen im Stadtmuseum Münster

weiterlesen...
Von Tür zu Tür für die gute Sache
Allgemein

Schüler spenden für Pelikanhaus

weiterlesen...