31. Mai 2021 / Allgemein

Begleitung auf vier Pfoten

Halter von Begleithunden haben Verantwortung für Mensch und Tier

Therapiehunde

Foto: Paula und Bruno bringen viel Freude in das Johannes-Hospiz 


Labrador Retriever Hündin Paula und Münsterländer Bruno flitzen verspielt und guter Dinge durch den Hospizgarten. Auch Frauchen und Herrchen sind sichtlich erleichtert. Die Prüfung zum Therapiebegleithunde Team, so die korrekte Bezeichnung, ist geschafft.

Servicehunde-Trainerin Stephanie Holtstiege bescheinigt beiden Hunden eine gute Eignung im Umgang mit kranken und auch älteren Menschen. Dabei ist es wichtig, dass der Halter seinen Hund jederzeit im Blick hat und ihn niemals allein lassen darf. 

Die Ausbildung beginnt mit einem Einsteigerseminar, dieses kann bereits ab dem Junghundealter mit 4 Monaten besucht werden. Hier erhalten die Menschen theoretische und praktische Anregungen für die Vorbereitung ihres Hundes auf seine spätere Tätigkeit in der tiergestützten Arbeit. Ab dem achtzehnten Lebensmonat startet dann die Ausbildung. Die dauert dann insgesamt noch mal ein Jahr. In regelmäßigen Abständen trifft sich die feste Ausbildungsgruppe.

Zwischen den einzelnen Ausbildungsmodulen sind dann Praxiseinsätze im eigenen Arbeitsfeld und Trainingsaufgaben zu erfüllen. Bei der Ausbildung legt Servicehundetrainerin Stephanie Holtstiege großen Wert darauf, dass ein Hundehalter, der seinen Hund zum Therapiebegleit- oder Schulhund ausbildet und ihn dann einsetzt, in einer besonderen Verantwortung für Hund und Halter ist. Der Hund muss sehr genau beobachtet werden und bei Stress angemessen unterstützt werden. Auch darf das Tier nicht zu lange oder zu oft eingesetzt und zu Handlungen gezwungen werden. Pausenausgleich und frisches Wasser müssen selbstverständlich.

Astrid Hückelheim, Pflegedienstleiterin im Johannes-Hospiz verfügt über eine jahrelange Erfahrung im Umgang mit tiergestützten Arbeit. Sie hat 2006 bereits mit Hündin Gina ihre Ausbildung absolviert und Gina zu Freude der Gäste und Mitarbeiter häufig mit ins Hospiz gebracht.  Schon die Anwesenheit des Hundes im Zimmer ist für einige Bewohner sehr beruhigend. Auch Stefan Fehmer, Pflegefachkraft Palliative Care und Hundehalter bringt Bruno gerne mit ins Hospiz, wenn die Bewohner das wünschen. Beide berichten von guten Stimmungen und bewegenden Situationen, wenn einer der Hunde im Haus ist. 

Text und Foto: Sabine Lütke Schwienhorst / Johannes-Hospiz

 

 

Meistgelesene Artikel

„Hinhören statt wegschauen“
Allgemein

In der neuen Podcast-Reihe erzählen fünf Wohnungslose aus Münster ihre Geschichten

weiterlesen...
Weltpremiere: Der erste Whisky aus Münster
Genuss & Lifestyle

Münsteraner Finne Brauerei initiiert mit Hilfe der Feinbrennerei Sasse lokalen Single-Malt

weiterlesen...
Werden Sie Publikum des Jahres 2022 des Theater Münster!
Kultur

Mit einem Klick auf concerti.de unterstützen Sie Ihr Theater Münster

weiterlesen...

Neueste Artikel

Vogelgrippe: 15.000 Enten in Tschechien notgeschlachtet
Aus aller Welt

Das Virus H5N1 ist in einem Geflügelmastbetrieb in Tschechien nachgewiesen worden. Tausende Enten sind innerhalb weniger Tage verendet. Auch die übrigen Tiere müssen getötet werden. Wo haben sie sich angesteckt?

weiterlesen...
Zwei Mädchen auf Schulweg angegriffen und schwer verletzt
Aus aller Welt

Der Täter flüchtete nach der Attacke im baden-württembergischen Illerkirchberg zunächst in ein Wohnhaus - die Polizei geht davon aus, den Mann dort geschnappt zu haben. Viele Fragen sind jedoch offen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Kasper und die gestohlene Schatzkiste
Allgemein

Aufführungen im Stadtmuseum Münster

weiterlesen...
Von Tür zu Tür für die gute Sache
Allgemein

Schüler spenden für Pelikanhaus

weiterlesen...