12. Dezember 2018 / Allgemein

Allwetterzoo sagt mal wieder: „Zahl, was du willst!“

Angebot gilt vom 15.12.18 bis 06.01.19

Allwetterzoo sagt mal wieder: „Zahl, was du willst!“

Nach fast zwei Jahren Pause heißt es nun im Allwetterzoo Münster erneut „Zahl, was du willst! Du entscheidest deinen Eintrittspreis selbst“:  Vom 15. Dezember 2018 bis zum Ende der Weihnachts­ferien am 6. Januar 2019 dürfen die Besucher den Eintrittspreis selbst festlegen, den sie für einen Zoobesuch zahlen möchten. Vor dem Eingang werden sie lediglich gebeten, eine Karte auszufüllen, auf der neben der Anzahl der Personen und der Postleitzahl auch der Betrag genannt wird, den sie für den Zooeintritt ausgeben werden. Damit gehen sie zur Kasse – und weiter zu Pinguin, Nashorn und Co.! Auch Gruppen, Schulklassen, Kindergärten oder Familien sind willkommen und dürfen den Eintrittspreis selbst bestimmen. Der Verkauf von Jahreskarten und Geschenkgutscheinen sind von der Preisaktion ausgenom­men. „Wir freuen uns über alle, die uns besuchen im Rahmen von „„Zahl, was du willst!“, so Zoodirektor Dr. Thomas Wilms.

 

(Weihnachts- und Feiertags-) Öffnungszeiten
Ab 9:00 Uhr ist der Zoo täglich geöffnet, selbst an Weihnachten und Neujahr. Die Tierhäuser schließen um 16:30 Uhr und der Zoo um 17:00 Uhr. An Heiligabend und Silvester gelten verkürzte Öffnungszeiten: Die Zookasse hat dann von 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr geöffnet, die Tierhäuser, Robbenhaven und Pferdemuseum schließen um 12:30 Uhr und der Zoo um 13:00 Uhr.

Meistgelesene Artikel

Neue Doppel-Messe in der Halle Münsterland: Leezenfrühling & Caravanfrühling
Genuss & Lifestyle

Messe für Caravaning, Rad, Reise, Freizeit und nachhaltige Mobilität eröffnet die Saison 2024

weiterlesen...
Online-Voting für den Digital Twin Award 2023 startet
Allgemein

Zwei herausragende spacewerk. 3D-Touren des Mühlenhof-Freilichtmuseums Münster und ATLANTIC Hotels Münster sind für die nächste Runde nominiert

weiterlesen...

Neueste Artikel

Schlag gegen kriminelle Handelsplattform im Netz
Aus aller Welt

«Crimemarket» war die größte deutschsprachige Plattform für Kriminelle im frei verfügbaren Internet. Dort gab es Drogen, Waffen und kriminelle Dienstleistungen. Der Betreiber soll 23 Jahre alt sein.

weiterlesen...
Bundeswehrsoldat soll vier Menschen erschossen haben
Aus aller Welt

Ein Bundeswehrsoldat soll vier Menschen getötet haben - darunter ein kleines Kind. Der Verteidigungsminister spricht von einer grauenvollen Tat.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Kinder im Blick – ein Angebot für Eltern in Trennung
Allgemein

Beratungsstellen bieten ab April wieder zwei Kurse an

weiterlesen...
Drehstart für neuen „Tatort“ Münster „Der Fluch der Grabmaske“
Allgemein

Thiel und Boerne ermitteln in einem bizarren Mordfall

weiterlesen...