Richter-Arbeit ist Münsters neuer Besuchermagnet

Richter-Arbeit ist Münsters neuer Besuchermagnet

Besuchermagnet: "Zwei Graue Doppelspiegel für ein Pendel" in der Dominikanerkirche.


Die Installation "Zwei Graue Doppelspiegel für ein Pendel" von Gerhard Richter erweist sich als Münsters neuer Besuchermagnet. Seit der Übergabe im Juni wurden in der Dominikanerkirche 180 000 Gäste gezählt. Ab dem 11. November bietet die Stadt (Münster Marketing in Zusammenarbeit mit der Kunsthalle) jeden Sonntag um 11 und 11.30 Uhr für jeweils bis zu 15 Einzelpersonen kostenlose Führungen an. Zur Teilnahme ist lediglich eine Online-Anmeldung erforderlich (www.stadt-muenster.de/dominikanerkirche, "Führungen"). Auch individuelle, kostenpflichtige Führungen für Gruppen und Einzelpersonen sind möglich (Anfragen: pendel@stadt-muenster.de).

Den Mittelpunkt der Installation bildet ein Foucaultsches Pendel, an dem sich die Erdrotation ablesen lässt. Es wird von zwei grauen Doppelspiegeln flankiert, die vor den Wänden der Kirche angebracht sind. Die Führungen nehmen die Fragen der Wahrnehmung in den Blick, die das Werk von Gerhard Richter seit jeher prägen. Außerdem setzen sie sich mit dem Zusammenspiel des Kunstwerks und der Wissenschaft auseinander.

Teile diesen Artikel: